Visionssuche

Für 4 Tage und Nächte eintauchen in die Landschaft mit all ihren Stimmen, in Wind und Wetter, Licht und Dunkel. Nur mit dem Nötigsten ausgerüstet, alleine und fastend sich selbst unmittelbar begegnen.

Die Visionssuche bietet Raum und Möglichkeit, sich frisch mit dem ureigenen Mensch sein zu verwurzeln. Besonders in Zeiten von Übergang, Neubeginn, Krise, Abschied. In Zeiten, in denen wir am Sinn des eigenen Tuns zweifeln, wir uns fragen, wer wir sind, etwas Neues bekräftigt oder eine grundlegende Entscheidung getroffen werden muss.

Übergangsriten, wie die Visionssuche, gibt es in verschiedensten Formen seit Menschengedenken überall auf der Welt. Bei all ihrer Verschiedenheit beinhalten sie doch immer die drei Phasen von Ablösung, Prüfung / symbolischem Tod und Rückkehr.

Diese Riten unterstützen seit je her das persönliche und spirituelle Wachstum der Menschen und ihrer Gemeinschaft.

Weitere Informationen: visionssuche.net

Alle Termine finden Sie unter Agenda

Ablauf der Visionssuche...

Vor Beginn des Seminars

Nach der Anmeldung erhalten die TeilnehmerInnen Anregungen und Aufgaben zur Einstimmung auf die Visionssuche. Der lebendige Prozess der Wandlung beginnt.

Das Seminar selbst dauert 10-12 Tage.

Vorbereitung / Trennung 4 Tage

Klären der Absicht
Übungen, um mit der Natur Kontakt aufzunehmen
Gestalten eigener Rituale
Umgang mit Ängsten, Sicherheitssystem, Fasten
Finden des eigenen Platzes für die Schwellenzeit

Zeremonieller Abschied Visionssuche / Schwellenzeit 4 Tage

Vier Tage und Nächte alleine fastend in der Wildnis
Wandeln in der Seele der Landschaft, die unsere Seelenlandschaft spiegelt
Das Leitungsteam wacht im Basislager und sorgt für die Sicherheit und Unterstützung der Gruppe

Nachbereitung/Wiedereingliederung 3 Tage

Rückkehr ins Basislager
Zeremonielle Reinigung, Fastenbrechen
Erzählen der Erlebnisse im Kreis
Spiegeln der Geschichte
Erfahrungen / Einsichten würdigen und verankern
Erste Schritte auf dem Weg in den Alltag

Der Integrationsprozess setzt sich zu Hause im gewohnten Umfeld fort, möglicherweise liegen hier die wahren Herausforderungen für die neu erworbenen Gaben. Die Leiterinnen stehen ein Jahr lang als Ansprechpersonen zur Verfügung.

Die Orte...

Norditalien, Alpe Caseravera

Im ursprünglichen Valle Antrona schmiegt sich die Alpe Caseravera auf 1450 m Höhe, an den Südhang des Testa dei Rossi. Im Norden die schützenden Berge, von Osten nach Westen schweift der Blick in die Ferne. Der Ort verbindet natürliche Geborgenheit mit kraftvoller Wildnis.

Bis in die 60er Jahre war die Bewirtschaftung der Alpen bis auf 2000 m Höhe existentiell für die Talbevölkerung. Dann verhiess die Arbeit in den Fabriken ein leichteres Leben und die abgelegenen Dörfer und Alpen wurden verlassen.

Auf den ehemaligen Weideflächen breitet sich mittlerweile ein lichter Birkenwald aus.

Sanfte Bergwiesen mit seltenen Pflanzen, eine erfrischende Quelle, sprudelnde Bergbäche, Granitfelsen und das Kreisen der Steinadler, verleihen dem Ort einen besonderen Zauber.

In Caseravera stehst du mit beiden Füssen auf der Erde und bist zugleich den Sternen ein Stück näher…

Schweiz, Präz / Andeer, Graubünden

Vom Gletscher geschliffene Felsblöcke, knorrige Arven, klare Bergseen sowie hohe Schneeberge prägen die Landschaft. Hirsche, Gämsen, Murmeltiere, Adler und Tannenhäher bewohnen die Region. Die Vor- und Nachbereitungszeit verbringen wir im Tipilager.

Schweiz, Schaffhausen / Randen

Wir lassen uns auf den Hochflächen des Randen nieder. Dieser Höhenzug +/- 900 m.ü.M ist ein Ausläufer des Juras und dadurch geprägt durch den hellen Kalkstein, der sich hier vor 190 Millionen Jahren vom Jurameer abgelagert und verfestigt hat. Hier erzählen noch heute Fossilien, die immer wieder zu finden sind von vergangenen Zeiten.

Nicht weit und doch abgeschieden über dem emsigen Treiben von den Dörfern und der Stadt Schaffhausen sind wir umgeben von Wäldern, Magerwiesen und Waldföhrenstreifen mit all ihren Tieren und Wesen.

Das Gebiet zählt durch seine Lage im „ Regenschatten“ des Schwarzwaldes zu den trockensten Gebieten der Schweiz.

Schutz und Unterkunft bietet uns eine gemütliche einfache Hütte in einer grossen Waldlichtung. Gekocht und geheizt wird mit Holz. Das Wasser lassen wir uns direkt vom Regen gesammelt in einer Zysterne schenken.

Daten und Preise...

20. - 30. Juni 2021

Visionssuche für Frauen im Valle Antrona / Norditalien
Leitung Manuela Treppens und Christine Weibel

Infos Visionssuche
Kurskosten 900 bis 1500 CHF / 800 bis 1300 Euro nach Selbsteinschätzung
Kost, Logis und Platzgebühr 360 CHF / 310 Euro
Zusatzkosten ein gemeinsames Essen in Domodossola
Info (pdf) Anmeldung (pdf)

22. Sept - 03. Okt 2021

Visionssuche für Menschen ab 18 Jahren in der Schweiz, Schaffhausen / Randen
Leitung Manuela Treppens und Christine Weibel

Infos Visionssuche
Kurskosten 900 bis 1700 CHF / 830 bis 1600 Euro nach Selbsteinschätzung
Kost, Logis und Platzgebühr 480 CHF
Info (pdf) Anmeldung (pdf)

Für in der Schweiz Verdienende gelten jeweils die Tarife in CHF

Geld sollte kein Hinderungsgrund sein, an einer Visionssuche teilzunehmen. Es kann eine Ratenzahlung mit uns vereinbart werden.